Category: {WORKSHOP}

{Mezzalune} – pinke Pasta mit Frühlingskräutern, Zitrone, Nüssen und viel Parmesan

{Mezzalune} – pinke Pasta mit Frühlingskräutern, Zitrone, Nüssen und viel Parmesan

.

.

.

 

Ohne Vorwarnung fing es damals an. Ich war Anfang zwanzig und hatte plötzlich den inneren Drang verspürt zu kochen. Ein bis dahin verborgen gebliebenes Gefühl bahnte sich mit aller Wucht seinen Weg nach draußen – ich wollte Gastgeberin sein. Ich wollte Menschen durch mein Essen glücklich machen. Ich wollte mit meinen Händen ein tolles aufregendes Essen zaubern, essen, trinken, lachen und das Leben in vollen Zügen genießen.

Heute, fast zehn Jahre später ist dieser Hunger nach gutem Essen und dieses einzigartige Gefühl Menschen durch Essen glücklich machen zu können, fest in mir und meinem Tun verwurzelt.

Doch was macht ein gutes Essen aus? Was unterscheidet ein hungerstillendes Mahl von einer Emotionen auslösenden Leckerei? Einer Köstlichkeit, nach der man sich die Finger lecken möchte, um kein Tröpfchen Sauce zu vergeuden? Was ist es, das uns gierig und voller Genuss einen Bissen nach dem anderen nehmen lässt und uns seelig lächelnd zurücklässt? Wie erreichen wir diesen Zustand sowohl für uns als auch für unsere Gäste?

Eigentlich ist es ganz einfach. Es ist die Liebe zum Essen, zu den Lebensmitteln und vor allem die Liebe zu den bekochten Menschen. Damit steht und fällt ein gutes Essen. Doch genau das ist es, was uns ein Kochbuch oder ein Rezept nur sehr schwer erklären kann. Viel wichtiger als genaue Angaben ist es, auszuprobieren, zu experimentieren und ein Gefühl für das Essen zu bekommen. Kochen hat viel mit Harmonien zu tun. Mit einem Ausgleich der Aromen und mit einem Gespür für Kombinationen.

Vielen meiner Gäste entrinnt das Wort „Geschmacksexplosion“ wenn Sie von mir bekocht werden. Warum ist das so? Der Schlüssel dazu liegt darin, dass ich mutig bin und auch ein wenig frech. Ich sorge immer für einen Ausgleich der Aromen (salzig, süß, sauer, bitter, umami), doch immer auch mit einem kleinen versteckten Provokateur.

Zugegeben, es muss nicht immer der grobe Pfeffer in der Marmelade sein. Vielfach geht es einfach um Emotionen, die durch Aromen hervorgerufen werden können. Ein gutes Essen hat eine Seele, die ihm durch die Aromen eingehaucht wird. Das klingt jetzt vielleicht ein wenig abgedroschen, doch warum ist es so, dass mich plötzlich ein bestimmter Pflaumenkuchen an die Ferienzeit bei Oma und Opa erinnert? Weil dies Aromen und Erinnerungen aus meiner Kindheit sind – süß-säuerliche Pflaumen, der Zitronenabrieb, der Zimt und der durch den Saft der Pflaumen knetschige Teig (im Übrigen das Beste an einem Pflaumenkuchen wie ich finde). All dies macht den Pflaumenkuchen zu einem wunderbaren Gesamtwerk und ruft so viele wunderschöne Erinnerungen wach.

Kochen hat viel mit Mut zu tun. Mut, mit den Gewürzen zu experimentieren und auf sein Bauchgefühl zu hören. Was hat mich inspiriert, welche Erinnerungen werden durch ein bestimmtes Essen wachgerufen und wie verstärke ich diese Emotionen durch die Auswahl der Aromen?

.

.

.

Frühlinsgkräuter, Nudeln mit Frühlinsgkräutern, spring herbe, essraum Katharina Küllmer

spring herbs, Frühlinsgkräuter, Pesto

.

.

.

Die Mezzalune (Halbmondnudeln) schwirrten mir schon lange im Kopf umher. Ein Urlaub in Italien war Auslöser und Erinnerung zugleich. Ich wollte unbedingt dieses Gefühl von Urlaub, einer warmen Sommerbrise und dem frischen, grasigen Duft des Südens auf den Teller holen. Ein Feuerwerk der Farben – wie es im Frühsommer so üblich ist. Während ich dann an einem verregneten Tag im April in meiner Küche stand, knetete ich den pinkesten Teig den ich je gesehen hatte. Ich füllte ihn mit Nüssen und Frischkäse um einen crémigen Kontrast zu den vielen Frühlingskräutern, den Unmengen an Zitronenschale und den Chilischoten zu bieten. Kurz darauf schwenkte ich das Ganze in einer Menge Nussbutter und bestreute jede einzelne Portion auf den Tellern mit einer großen Hand voll geriebenem Parmesan.

.

.

.

pinker Teig, pinke Pasta, Pasta mit Rote Bete

dunkelroter Teig, essraum Katharina Küllmer, Foodfotograf Kassel

rote Pasta, roter Teig, Mezzalune

.

.

.

Die Unmengen an Aromen, diese Harmonie in der Auswahl der Kräuter mit den Nüssen, dem Parmesan und der Zitronenschale riefen die Erinnerungen an meinen Italienurlaub wacher denn je. Ich fühlte mich zurückversetzt an jenen Tag in Venedig. Im Schatten der Mittagssonne sitzend trank ich meine eiskalte ombra (kleines Gläschen Wein), vor mir ein Teller der wunderbarsten Pasta, auf dem Kanal schipperten die Vaporetti und ließen das Wasser an die Kanalmauern schlagen. Die Touristen waren längst in die schattigeren Gassen geflüchtet und das Gedrängel wurde weniger – ich hätte ewig so sitzen können.

.

.

.

pinke Mezzalune, pasta

pinke mezzalune, pinke pasta, frühlingsnudeln

essraum Katharina Küllmer, Katharina Küllmer Kassel

Foodfotograf Kassel, essraum Kassel
.

.

.

Rezeptdeutsch

Dieser Ort und diese Erinnerung haben für mich etwas Magisches und auch wenn meine Mezzalune nicht der Pasta nachempfunden sind, die ich an diesem Tag in Venedig aß, so spiegelt sie doch durch die Aromen perfekt dieses Erlebnis wieder.

Welche Erinnerungen verknüpft ihr ganz stark mit einem bestimmten Rezept? Vielleicht hat ja einer von Euch ein solches Rezept schon umgesetzt und fotografiert?! Ich würd zu gern Eure Geschichte hören…

xxKK

Wer mehr darüber erfahren möchte, wie man durch Aromen Emotionen hervorrufen kann, wie man aus einem altbekannten Rezept sein ganz eigenes macht, wer inspiriert werden möchte, wie man mit Aromen und Bildern Geschichten erzählen und wie man mit Worten Bilder in den Köpfen der Leser hervorrufen kann, der ist herzlich eingeladen, mich und Sonja Harnisch (Fein gedacht. Kommunikation) am 07. Juni in Kassel bei unserem Workshop {Taste me a Story} zu besuchen. Nähere Infos findet ihr hier. (klick)

 

Wer noch viele weitere schöne Frühlings-Rezepte, Weine und Geschichten rund um Essen und Genuss sucht, dem sei das wunderbare Magazin Chateau et Chocolat von Dorit Schmitt ans Herz gelegt. (klick)

.

.

.

Pinke Halbmondnudeln mit Frühlingskräuterpesto, Zitrone und viel Parmesan

 

| Terminankündigung |… {Taste me a Story} – ein Workshop in Wort, Bild & Aromen

| Terminankündigung |… {Taste me a Story} – ein Workshop in Wort, Bild & Aromen

posted in {WORKSHOP} | sharing Share On Twitter Share On Twitter Share On Twitter | comments {0}

 

Nachdem uns ganz viele wunderbare Feedback-Mails und Nachrichten zu unserer Workshop-Idee erreichten, zögerten Sonja von Fein gedacht.Kommunikationund ich nicht lange und machten aus unserer Idee Wirklichkeit. Nachdem wir gestern über Facebook das erste Mal den Termin bekannt gaben, trudelten schon wenige Minuten später die ersten Buchungen ein. Wir sind super happy, können es kaum fassen und freuen uns unheimlich, dass unsere Idee so gut ankommt.

Vielleicht hast Du ja auch Lust, uns am 07. Juni 2014 in Kassel im Dock4 zu besuchen und mit uns einen wundervollen Tag vollgepackt mit Aromen, leckerem Essen, Stylen, Fotografieren und Schreiben zu verbringen? Wir würden Dir gerne zeigen, wie man eine Geschichte erzählt – mit einem Rezept, einem tollen Foto und dem geschriebenen Wort…

Denn das ist es, was Blogs möchten. Sie möchten Geschichten erzählen, Emotionen vermitteln und die Leser packen. Sie möchten fesseln, inspirieren und zum Verweilen einladen. Doch wie gelingt das? Manchmal erzählt ein einzelnes Foto eine ganze Geschichte. Manchmal schaffen Worte Bilder in den Köpfen der Leser. Manchmal lösen Aromen sagenhafte Emotionen aus. Und im Idealfall passiert all dies zusammen und vereint sich zu einem wunderbaren Gesamtwerk.

Geschichten erzählen mit Wort, Bild & Aromen ist eine Kunst, die sich erlernen lässt. Unser Workshop verbindet Rezeptentwicklung, Aromenkombination inkl. Tasting, Set- und Foodstyling als Transporteur der Geschichte, Bildausschnitt und Storytelling – und die Kunst, bei all dem seinen eigenen Stil zu entwickeln und einzusetzen. Und natürlich jede Menge Spaß und Austausch mit anderen kreativen Foodies…

Na, Lust bekommen? Dann melde Dich schnell an unter info@essraum.com, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

{Taste me a Story} – ein Workshop in Wort, Bild & Aromen 

Kassel, Samstag, den 07. Juni 2014 von 08.30 – ca. 18.30 Uhr

im Dock4

 

Kosten pro Teilnehmer: 279 € inkl. Mittagessen und Getränken

( Anmeldeschluss ist der 10. Mai 2014) 

 

Hier gibt es auch noch mal den Link zu unserer Workshop-Ankündigung in Magazin-Form auf Steller mit allen Informationen und Beispielarbeiten von mir. (klick)

UPDATE : Für den 07. Juni sind leider keine Anmeldungen mehr möglich. Neue Termine geben wir bald bekannt! 

.

.

tastemeaStory3

{Taste me a Story} – ein Workshop in Wort, Bild & Aromen

{Taste me a Story} – ein Workshop in Wort, Bild & Aromen

posted in {WORKSHOP} | sharing Share On Twitter Share On Twitter Share On Twitter | comments {7}

.

.

.

Alles begann im letzten Jahr. Sonja von fein gedacht | Kommunikation und ich begegneten uns im Netz, kurz darauf klingelte sie schon an meiner Tür und ich durfte sie als Gast bei einem meiner {informal dining Abende} begrüßen. Auf Anhieb stimmte die Chemie – wir merkten schnell, wir ticken einfach sehr ähnlich. Aus dem ersten Treffen wurden regelmäßige Telefonate und unsere Freundschaft wuchs mit jedem privaten Treffen und beruflichen Projekt. Ich bewunderte Sonja und ihr feines Gespür für das geschriebene Wort von Anfang an. Denn ich wusste schon lange, Aromen und ein tolles Foto können ganz wunderbar Emotionen und Gefühle transportieren, doch erst die geschriebene Geschichte rundet einen Blogpost ab und kann ihn zu einem wunderbaren Gesamtwerk machen. Wie man ein Rezept samt Wort & Bild auf einem Blog oder anderswo spannend und voller Geschichte präsentiert, ist eine Kunst, die sich erlernen lässt. 

 

Kaum ein Jahr nachdem sich unsere Wege kreutzten verkünden wir nun unser erstes ganz eigenes und großes Projekt und wir sind stolz wie Oskar und aufgeregt wie sonst was.

 

 

.

.

.

taste me a story, workshop, essraum, fein gedacht

.

.

.

Ein großes Anliegen und eine Herzensangelegenheit ist es, einen Workshop zu halten, der inspiriert ohne belehrend zu wirken.  Es gibt weder richtig noch falsch – jeder hat seinen ganz eigenen Stil und diesen gilt es, heraus zu kitzeln und zu fördern. Mut und Selbstvertrauen spielen dabei eine große Rolle – Dinge die ich in meiner Selbständigkeit erst lernen musste. Mut und Selbstvertrauen was meinen eigenen Stil angeht, der jenseits von fotografischer Perfektion liegt. Doch genau das spiegelt wieder, was ich in vielen anderen Bereichen im Leben lernen durfte. Perfektion ist nicht das Nonplusultra. Vielmehr geht es um den eigenen Stil, die „inner voice“ und die Leidenschaft, die spürbar in jedem Essen, in jedem Wort und eben auch in jedem Bild stecken sollte. Ausschlaggebend war dann das schöne Interview, das Sonja vor einiger Zeit mit mir führte. Ich merkte, ich habe was zu erzählen. Ich habe meine eigene Herangehensweise an den gesamten Prozess eines Foodbloggers/Foodfotografen, ich lebe und zelebriere das Essen und vor allem die Aromen auf meine ganz eigene Art und Weise und genau das versuche ich auch auf meinen Bildern auszudrücken.  

 

Ich möchte Geschichten erzählen, Emotionen vermitteln, die Leser packen, inspirieren und zum Verweilen einladen. Das ist meine Intention. Wenn aus einem inspirierenden Herbstspaziergang ein saftiger Kürbiskuchen wird, der alle Aromen des Herbstes in sich vereint. Wenn mein Bild des Kuchens ausdrucksstark genau diese Geschichte dazu erzählt und meine Worte Bilder in den Köpfen der Leser hervorrufen. Dann ist es ein perfektes Gesamtwerk. Das ist es, was mich antreibt, wonach ich strebe, was mich mit Glück erfüllt und was ich nun gemeinsam mit Sonja mit Euch teilen möchte.

 

In unserem Workshop möchten wir euch zeigen, wie

 

Eure ganz eigenen Rezepte entstehen,

Ihr mit unterschiedlichen Aromen Emotionen transportiert,

Eure Fotos ausdrucksstark eine Geschichte erzählen,

daraus eine Geschichte mit Worten wird,

und Ihr den Mut entwickelt, bei all dem Euren ganz persönlichen Stil zu entwickeln und einzusetzen.

 

Seit wir auf Facebook unser Vorhaben verkündeten, haben wir durchweg positive Resonanz erhalten und viele Interessenten haben uns angeschrieben. Alle interessiert natürlich der Ort. Viele verschiedene Wunsch-Städte wurden genannt, daher überlegen wir gerade, es in Kassel, der Mitte Deutschlands zu machen. Jeder, egal wo er herkommt, hat den gleichen Anreiseweg, die Anbindungen per Autobahn und Zug sind ideal.

 

Bald wird auch ein genauer Termin feststehen, ihr müsst nicht mehr lang warten, versprochen…

 

Wir sind gespannt wie ein Flitzebogen – also immer her mit Euren Kommentaren und Eurem Feedback zur Idee und dem Ort.

Hier findet ihr noch einen kurzen Teaser auf steller.co zu unserem Workshop… (klick) 

 

xxKK

.

.

.