Tag Archives: cinnamon

Banana Bread

Banana Bread

posted in {BASIC COMFORT FOOD}, {FLAVORS}, {SMALL BITES} | sharing Share On Twitter Share On Twitter Share On Twitter | comments {0}

 

post is in german and english… 

 

healthy banana bread, gesundes Bananenbrot

The first time I made this banana bread was my daughter´s first birthday. I wanted something easy, quick to make and as healthy as possible. The minute I began to add the spices to the dough and the most delicious smell of banana, cinnamon, tonka bean and vanilla was wavering through the air, I fell in love with banana bread. I have to admit that I have a deep love for warm and wintery spices. They instantly make me feel good and happy, forgetting all my daily stress and problems… When it comes to spices I use them very boldly and whenever I have a desire for them. So cinnamon is not only something for a wintery cake for instance. I add it to my recipes whenever I have the feeling that it fits. This can be a fruity marmalade made with freshly picked blackberries that gets this extra kick with cinnamon, clove and pepper. Or the fig butter with lots of orange and cinnamon from my cookbook.  So even before I ever had the chance to try a banana bread I knew that I would love it. And on my daughters birthday I fell in love. With this moist, sweet yet somehow hearty bread that actually is a somewhat healthy version of a cake. The combination of banana, cinnamon and vanilla is always a winner. And on busy days it´s the perfect thing to satisfy your sweet tooth without spending too much time putting this cake together.

The next day my mom came with freshly picked greengages and all of a sudden I had the perfect idea for a sweet breakfast. I slightly toasted slices of the banana bread to make it warm, then I added a dollap of sour cream and a couple of the sliced yellow plums, that are sweet but sour and fruity at the same time. On top I sprinkled the same mixture of nuts, coconut flakes and candied ginger that were already baked into the banana bread. It was pure bliss. This combination has everything. Sweetness, heartiness, softness and crunchiness. The warm toasted slices and the cold sour cream are heavenly together.

So please, whenever you are having a stressful day, go into your kitchen, throw the few ingredients together, add your desired crunchiness to it (nuts, cocoa nibs, coconut flakes, candied ginger…), fall in love with the smell of this healthy cake and slow down. Take your time, enjoy it with a hot matcha or coffee and take a break from the hectic day. After that you are good to go and conquer the world…

Love, Kathinka

***

Das erste Mal habe ich dieses Banana Bread am ersten Geburtstag meiner Tochter gebacken. Ich wollte etwas, das einfach, schnell zu machen und so gesund wie möglich ist. In dem Moment, als ich die Gewürze zum Teig gegeben hatte und der köstliche Duft von süßen Bananen, Zimt , Tonkabohne und Vanille durch die Luft schwebte, habe ich mich in dieses Banana Bread verliebt. Ich muss zugeben, dass ich eine tiefe Liebe für warme und intensive Gewürze habe. Ein Gefühl von Glück und Zufriedenheit durchströmt mich, wenn ich an Ihnen schnuppere. Der stressige Alltag mit all seinen kleinen Hürden ist dann für einen Augenblick lang vergessen. Diese aufrichtige Liebe zu Gewürzen führt dazu, dass ich sie sehr mutig und ein wenig starrköpfig einsetze – immer dann wenn ich finde, dass sie passen. Das kann zum Beispiel eine fruchtige Marmelade aus frisch gepflückten Brombeeren sein, die erst den Extrakick durch die Zugabe von Zimt, Nelke und Pfeffer bekommt. Oder die Feigenbutter mit viel Orangenschale und Zimt aus meinem Buch, die einfach sagenhaft lecker ist. Ich wusste also schon lange bevor ich dieses Banana Bread gebacken hatte, dass ich es lieben würde. Und am Geburtstag meiner Tochter verliebte ich mich dann Hals über Kopf. In dieses saftige, süße und gleichzeitig kernige Brot, das eigentlich eine gesunde Variante eines Kuchens ist. Die Kombination von Banane, Zimt und Vanille ist sowieso immer eine Sünde wert. Und an stressigen Tagen ist so ein Banana Bread das Beste, um seine süßen Gelüste zu befriedigen ohne dass man stundenlang mit dem Backen beschäftigt ist.

Am nächsten Morgen kam meine Mama mit einem großen Korb voll frisch gepflückter Renekloden und sofort hatte ich eine Lust, sie zusammen mit dem Banana Bread zum Frühstück zu essen. Ich toastete ganz leicht Scheiben vom Banana Bread um sie ein wenig warm zu machen, dann gab ich einen großen Klecks Schmand dazu, halbierte die süßen und ein wenig sauer-fruchtigen Renekloden. Ich bestreute alles großzügig mit derselben Mischung an Nüssen, Kokosraspeln und kandiertem Ingwer, die auch schon im Banana Bread verbacken ist. Es war einfach himmlisch. Die Kombination hat einfach alles. Sie ist süß, leicht kernig und herzhaft, saftig und crunchy. Die warmen getoasteten Kuchenscheiben und der kalte Schmand sind sagenhaft zusammen.

Also wenn ihr mal wieder einen stressigen Tag habt, geht in die Küche, rührt die paar Zutaten zusammen, fügt noch Euren geliebten Crunch dazu (z.B. Nüsse, Kakao Nibs, Kokosraspeln, kandierten Ingwer…), verliebt Euch in den Geruch dieses gesunden Kuchens und vergesst Zeit und Raum um Euch herum. Nehmt Euch ein wenig Zeit, genießt einen heißen Matcha oder einen Kaffee dazu and macht Pause von dem hektischen Alltag. Danach seid ihr wieder bereit, die Welt zu erobern.

Love, Kathinka

healthy banana bread, gesundes Bananenbrot, Renekloden, greengages, breakfast

healthy banana bread, gesundes Bananenbrot, breakfast

banana bread for breakfast, renekloden, greengages, yellow plum

* fringed tablecloth / fransiges Tischtuch: Ib Laursen

*white plates / weiße Teller: Ib Laursen

*linen napkin / Leinenserviette: boeje

*grey plates / graue Teller: ikea

*small white plate / kleine weiße Teller: xenos

*wooden board / Holzbrett: xenos

*basket/ Rattankorb: Ib Laursen

Microsoft Word - Bananabread-englisch.docx

Microsoft Word - Bananabread-deutsch.docx

{monthly feast} – November…

{monthly feast} – November…

posted in {MAIN COURSE}, {SEASONAL FEAST} | sharing Share On Twitter Share On Twitter Share On Twitter | comments {8}

.A Menu packed with pumpkin

.Ein Kürbis-Menü

 

.

.

Heute gibt es ausnahmsweise wenige Worte von mir, dafür umso mehr Rezepte für Euch! Die letzten Wochen habe ich recht viele Kürbis-Rezepte entwickelt, gekocht und fotografiert! Meine Favoriten habe ich hier in einem monthly feast Menü zusammengestellt. Monthly feast ist ein saisonal und auf den jeweiligen Monat angepasstes Menü! Was liegt also momentan näher als ein komplettes Kürbis-Menü? Zwischengang und Hauptgang durfte ich für die Tageszeitung HNA entwickeln und diese Rezepte werden in den nächsten Wochen erscheinen. Das monthly feast ist gedacht für all diejenigen unter Euch, die vielleicht ein paar Anregungen für ein Menü brauchen, denn jetzt geht sie ja wieder los, die Zeit der Familienfeste. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen! Die Rezepte eignen sich natürlich auch hervorragend zur rustikaleren Anrichteweise – also nicht abschrecken lassen von meiner recht “modernen” Präsentationsweise.

Also, happy fall y´all! 

(Hier ist eine Bildkopie vom Zeitungsartikel (klick) und hier ist der Link zur entsprechenden Zeitungsausgabe direkt (klick))

Today, there are exceptionally few words from me, but lots of recipes for you! The last few weeks I have developed, cooked and photographed quite a lot of pumpkin recipes! My favorites are collected in a monthly feast menu. Monthly feast is a seasonal menu that fits perfect to the respective months! So this month it had to be a complete pumpkin menu! I developed the black rice salad and the main course for the german newspaper HNA and these recipes will be published in the coming weeks. The monthly feast is for all of you who might need a few suggestions for a menu, cause now is the perfect time for family feasts. Have fun cooking this menu! The recipes are also excellent for a more  traditional way of arranging the dishes – so don´t be put off by my very “modern” way of presentation.

So happy fall y’all!

( Here is a copy of the newspaper article (click) and here is the link that goes directly to the article (click))…

Menu

Salmon with asian pumpkin | Lachs mit asiatischem Kürbis

Salmon with asian pumpkin | Lachs mit asiatischem Kürbis

Pumpkin with black rice salad | Kürbiscréme mit schwarzem Reissalat

Pumpkin with black rice salad | Kürbiscréme mit schwarzem Reissalat

lamb in hazelnutcrust with white bean puree and pumpkin blini | Lamm in Haselnusskruste mit weißem Bohnenpüree und Kürbisblini

lamb in hazelnutcrust with white bean puree and pumpkin blini | Lamm in Haselnusskruste mit weißem Bohnenpüree und Kürbisblini

lamb in hazelnutcrust with white bean puree and pumpkin blini | Lamm in Haselnusskruste mit weißem Bohnenpüree und Kürbisblini

lamb in hazelnutcrust with white bean puree and pumpkin blini | Lamm in Haselnusskruste mit weißem Bohnenpüree und Kürbisblini

Pumpkincake with cinnamon frosting | Kürbiskuchen mit Zimtcréme

Pumpkincake with cinnamon frosting | Kürbiskuchen mit Zimtcréme

.

.

.

.

 

(hier gibt es nur die Rezepte für den Zwischengang und den Hauptgang)

Das Rezept für den salmon meets {asian} pumpkin gibt´s hier. (klick) 

Der Kürbiskuchen geht so: (klick).

.

.

.

.

(you´ll only find the black rice salad recipe and the lamb recipe there)

You´ll find the recipe for the salmon meets {asian} pumpkin here (click).

This is how the pumpkin pie goes: (click)

.

.

.

.

.

{Pumpkin pie} packed with lots of love and cinnamon – Saftiger Kürbiskuchen voller Zimt und Liebe…

{Pumpkin pie} packed with lots of love and cinnamon – Saftiger Kürbiskuchen voller Zimt und Liebe…

posted in {BASIC COMFORT FOOD}, {SWEETS} | sharing Share On Twitter Share On Twitter Share On Twitter | comments {6}

Der Herbst ist der Beginn einer Zeit zum Verweilen, zum Nachdenken und Reflektieren… Eine Zeit zum Durchatmen… Die Zeit des Windes… Im Herbst kann ich mir nichts Schöneres vorstellen, als im Morgennebel in eine Decke eingekuschelt draußen zu sitzen und mir den Wind um die Nase wehen zu lassen… Stundenlang sitze ich dann so da, ab und an hole ich mir  eine heiße Tasse Tee und beobachte, wie die stürmischen Böen die bunten verwelkten Blätter von den Bäumen wehen, sie hoch hinaus in den Himmel schießen und dann tanzend auf den feuchten Boden sinken… Die Natur will es so, dass die Blätter, im Sommer noch saftig und grün, nun langsam verwelken – wunderschön ist dieser Anblick, sind sie doch nun bunt gefärbt und leuchten golden in der Herbstsonne… Ihre Vergänglichkeit macht dieses Naturschauspiel so einzigartig… Der Herbst lässt uns verweilen und tief in uns blicken… lässt uns die Erlebnisse und Eindrücke des Jahres verarbeiten… lässt uns zur Ruhe kommen… lässt uns aufräumen mit all dem, was sich negativ in uns eingebrannt hat… Jede Verletzung, jede verpasste Chance, jeder Verlust macht uns letztlich empfindsamer und erfüllt uns dadurch mit Leben, macht uns weiser und emotional reich…

Fall is the beginning of a time to relax, to think and reflect … A time to breathe … The time of winds… During Fall I can´t imagine anything more soothing than to sit outside in the morning mist curled up in a blanket and let the wind blow in my hair… I sit like that for hours, every now and then I get a hot cup of tea and watch the stormy winds blow the colorful wilted leaves from the trees, shooting them high into the sky and then making them dance to the wet ground… Nature let´s the leaves – that are still lush and green in the summer – slowly wilt… Beautiful is this sight, because in Fall they are brightly colored and light golden in the autumn sun… Their transience makes this spectacle so unique… Fall leaves us linger and look deeply into our souls… Allows us to reflect the experiences and impressions of the year… Allows us to calm down… We can get rid of all that has negatively affected us… Any damage, any lost opportunity, any loss ultimately makes us more sensitive and filling us up with life, makes us wiser and emotionally rich…

Der Herbst ist eine Zeit des Abschiedes… Eine Zeit des Loslassens… Doch nicht immer hat dies befreienden und reinigenden Charakter… Es gibt Abschiede, die fallen einem besonders schwer und sind nicht so einfach zu akzeptieren… zu wissen, dass manches nicht wiederkehren wird, lässt mich –  von Traurigkeit erfüllt – tief die Herbstluft einatmen…

Ich weiß noch genau, wie wir als Kinder auf den waldnahen Feldern bei unseren Großeltern gespielt haben… Kastanien und Bucheckern wurden gesammelt, Schafe gestreichelt und auf den Wiesen umhergetollt, wir haben uns in Laubhaufen geschmissen, kleine Kastanien-Tierchen gebastelt, Kürbisse ausgehöhlt und Gesichter reingeschnitzt, Äpfel von den Bäumen stibitzt und sie dann lachend in unserem Versteck verputzt… Die Tage wurden gar nicht richtig hell – die Felder, Wiesen und Büsche waren in einem tiefen Nebel versunken und wir haben fasziniert unseren Atem in der kalten Luft beobachtet… Über uns flogen die Gänseschwärme Richtung Süden, wir fröstelten in der klammen Kälte, rannten über die feuchten Wiesen nach Hause immer vorbei an den rauchenden Schornsteinen anderer Häuser, kuschelten uns in der warmen Stube unserer Großeltern zusammen und freuten uns auf einen heißen Kakao oder eine dampfende Nudelsuppe…

Lange her sind diese Erlebnisse, doch nun muss ich mich endgültig von Ihnen verabschieden… Tief in meinem Herzen schließe ich diese Erinnerungen ein… Dies ist der Wandel der Zeit – und ist er noch so traurig…

Autumn is a time of farewell… A time of letting go… But this does not always have a liberating and purifying character… There are farewells that are extremely difficult and are not as easy to accept… to know that some things will never come back, makes me fill up with sadness…

I still remember our childhood days when we played on the nearby forest fields that were close to our grandparents house… Collecting chestnuts and beechnuts, stroking sheeps and romping around in the meadows, throwing ourselves in piles of leaves, tinkering little chestnut animals, hollowing pumpkins and carving scary faces in it, stealing apples from the trees and then savoring these juicy bites in our hiding place, laughing and giggeling… The days were quite dark – the fields, meadows and bushes were sunk in a deep fog, and fascinated we watched our breaths in the cold air… Over us the flying flocks of geese that are heading south, we shivered in the damp cold, ran home across the wet meadows past the smoking chimneys of other houses, cuddled up in the warm livingroom at our grandparents house and were looking forward to a hot chocolate or a steaming noodle soup…

Long gone are those days , but now I have to finally say goodbye… Deep in my heart I enclose these memories… This is the course of time – yet it is still so sad…

In meine Erinnerungen versunken, beginne ich, einen Kuchen zu backen… Er soll diese Kindheits-Erlebnisse manifestieren, nach Herbst schmecken und mich glücklich, satt und zufrieden machen… Er soll saftig sein und zugleich reichhaltig… Muss nach viel Zimt und Zucker schmecken und die erdige Süße der herbstlichen Ernte aufgreifen… Selbstverständlich muss er ein passender Begleiter zum Kakao sein und sollte sich auch hervorragend als sonntäglicher Frühstückskuchen eignen…

All dies tut er auch – dieser tröstende Kürbiskuchen – vollgepackt mit viel Liebe und Zimt…

Lost in my memories, I begin to bake a cake … It should manifest these childhood experiences, should taste like autumn and make me happy, full and satisfied… It should be moist and rich at the same time… Must contain lots of cinnamon and sugar and must taste like the earthy sweetness of the autumn harvest… Of course it has to be an ideal companion for cocoa and should also be a perfect sunday breakfast cake…

It is all of that above – this comforting pumpkin pie – packed with lots of love and cinnamon…

.

.

With this blogpost I participate in the pumpkin orange styling and photography challenge hosted by the wonderful blog junglefrog cooking. (click) 

.

.

recipe

420 g pumpkin puree | 345 g flour | 1 1/2 tsp baking soda | pinch of salt | 170 g butter | 300 g sugar | 3 eggs | 2 package of vanilla sugar | 70 ml oil | 260 ml milk | 2 tsp Pumpkin Spice | 2 tsp cinnamon | 350 g cream cheese | 1 tsp cinnamon | 1 package of vanilla sugar | 2 tablespoons honey | 1 tsp Pumpkin Spice | 170 g butter | 200 ml cream | 1 package of vanilla sugar

 

Preheat the oven to 150 °. Grease a springform pan and set aside. Mix flour, baking soda and pinch of salt in a bowl.

 

In another bowl, stir the softened (!) butter and sugar until fluffy. Add eggs one at a time and mix well. Add vanilla sugar, pumpkin puree and oil to mixture and mix on medium speed. Alternately add flour mixture and milk and mix everything until combined. Put it in the form, and bake for about 50 minutes. Repeatedly make the wooden stick test.

 

Mix cream cheese (softened) with honey, cinnamon, vanilla and Pumpkin Spice until smooth. Now add the softened butter and mix until combined! Sweeten to taste with lots of powdered sugar.

 

Beat cream with vanilla sugar until stiff.

 

Cool the cake in the freezer for about 20 minutes. Now, cut the cake crosswise and spread whipped cream on one of the layers. Cover with other layer. Coat the cake with the butter and cream cheese frosting. I have incorporated some small dents with a spoon handle. Allow the cake to cool briefly before serving.

.

.

.

.

plum tart {with cinnamon frosting} – Pflaumenkuchen mit Zimtbuttercréme

plum tart {with cinnamon frosting} – Pflaumenkuchen mit Zimtbuttercréme

posted in {BASIC COMFORT FOOD}, {SMALL BITES}, {SWEETS} | sharing Share On Twitter Share On Twitter Share On Twitter | comments {22}

…lautes Prasseln gegen die Fensterscheibe weckt mich aus meinem Dämmerschlaf… Ein kühler Wind bahnt sich seinen Weg zwischen den dicken Leinenvorhängen hindurch und streift sanft und kühl über meine vom Schlaf noch ganz warmen Wangen… Ich kuschel mich noch ein wenig tiefer ins Laken, ganz tief zwischen die Kissen… So tief, dass nur meine Nase rausguckt und ich die klare und reine Luft einatmen kann… Endlich ist er da, der Herbst… Ich bleib noch ein wenig liegen, wohlig eingekuschelt im warmen, über und über mit Kissen gefüllten Bett… Ich horche auf die Regentropfen die unaufhaltsam und rythmisch vom Himmel herabprasseln… Draußen ist es noch gar nicht richtig hell, wahrscheinlich wird es den ganzen Tag so bleiben… Perfekt für einen gemütlichen Tag…

… raindrops patter against the window and wake me from my slumber… a cool breeze makes its way through the thick linen curtains and touches, smooth and cool, my warm and flushed cheeks  … I snuggle myself a little deeper into the cotton sheets … very deep between the cushions … So deep that only my nose sticks out and I can breathe the pure and clear air … autumn has finally arrived … I lay there for awhile, nestled comfortably in the warm bed that is over and over filled with pillows… I listen to the rain drops that are pattering unstoppable and rhythmically. … It´s still dark outside, it will probably stay that way all day … perfect for a lazy day …

Mein Lieblingsmensch und ich schlurfen ersteinmal schlaftrunken Richtung Küche… Frühstück gibts heute auf der Couch… Eingekuschelt in eine warme Decke genieße ich ersteinmal einen heißen Tee und beobachte wie die Regentropfen auf dem Fensterbrett tanzen… Ans Rausgehen ist heute nicht zu denken… An solchen Tagen hat man die Erlaubnis, einfach mal nichts zu tun was irgenwie wichtig ist… Nur Dinge zu machen, die einen glücklich machen… Heute ist der perfekte Tag um zu backen, beschließe ich… An so einem verregneten und dunklen Tag liebe ich es sehr, in der Küche zu stehen… Ich zünde mir oft nur ein paar Kerzen an und mache mich dann ans Werk…

My favorite person in the world and I sleepily make our way to the kitchen … we´ll have our breakfast on the couch today… snuggled in a warm blanket I enjoy a cup of hot tea and watch the raindrops dance on the windowsill … There´s no way we gonna go outside today … On those days, you have the permission to do nothing important… Only to do things that make you happy … Today is the perfect day to bake, I decide … On such a rainy and dark day, I absolutely love to be in the kitchen … I often light only a few candles and start baking…

Solange ich denken kann, liebe ich Pflaumenkuchen. Die säuerlich-süßen Pflaumen schmecken nach den letzten warmen Sommertagen – süßlich warm, saftig und mit einer feinen Säure. Die satte dunkelviolette Haut dieser köstlichen Früchte ist prall… Beißt man rein, platzt sie sofort auf und offenbart ihr süßliches Fruchtfleisch… Diese weichen Früchte brauchen einen Gegenpart…etwas leicht crunchiges buttriges… Nichts passt da besser als ein Mürbteig… Ich beschließe, dass die eigentlich spätherbstlichen, ja winterlichen Gewürze wie Zimt, Nelke und Piment die Pflaumen begleiten sollen…

As long as I can remember, I love plum cake. The tart-sweet plums taste like the last warm days of summer – sweet, warm, juicy and with a fine acidity. The rich dark purple skin of those delicious fruits is bulging … when you take a bite, it explodes immediately and reveales his sweetish flesh … These soft fruits need a counterpart … something slightly crunchy and buttery … Nothing fits better than shortcrust … I decide that the really autumnal, even wintery spices like cinnamon, cloves and allspice should accompany the plums …

Als ich die kleinen Pflaumen-Tartelettes in den Ofen schiebe, entströmt kurze Zeit darauf ein süßlich buttriger Duft und hinterlässt in jedem Winkel unseres Zuhauses ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit… Wie sehr ich doch diese Jahreszeit liebe… Keine Jahreszeit ist intensiver… Farben, Gerüche und Geschmäcker sind so vielfältig, reich und schwer wie zu keiner anderen Zeit im Jahr… Ich freu mich schon auf die vielen Laubhaufen, die Regenpfützen, die warme Herbstsonne, die letzten vollreifen Früchte… Ich freu mich auf gemütliche regnerische Abende auf der Couch, gesellige, laute und quirlige Kochabende mit Freunden und Familie, Rotwein und Schokolade während eines schönes Films und am allermeisten freue ich mich auf den klaren Herbstwind… der ist mit das Schönste was es gibt…

Als ich in die noch warmen Tartelettes aus dem Ofen hole und wenig später reinbeiße, ist er vollends angekommen… mein geliebter Herbst…

When I put the little plum tartlets in the oven,  a sweet buttery scent gets in every corner of our home leaving a feeling of warmth and coziness  …Oh how I love this time of year … no season is more intense … Colors, smells and tastes are so varied, rich and heavy…no other time of the year is comparable… I’m looking forward to the huge leave piles, the rain puddles, the warm autumn sun, the last ripe fruits … I look forward to cozy rainy nights on the couch, convivial, loud and lively cooking nights with friends and family, red wine and chocolate during a nice film, and most of all I look forward to the crisp autumn wind … which is the most beautiful thing in the world …

When I get the warm tartlets out of the oven and take a bite, it has completely arrived … my beloved fall …

recipe

250 g flour
125 g cold butter
pinch of salt
2 tablespoons powdered sugar
6-7 tablespoons water
1 kg plums
2 tablespoons sugar
1 tsp ground cinnamon
2 cloves
2 ground allspice

250 g butter, warm
Icing sugar
1 tablespoon cinnamon

Put the flour and icing sugar in a bowl and add the cold butter (cut into small pieces). Now rub the mixture between your palms and knead until you get a crumbly mass. If there is no more butter left, add the water spoon by spoon. Knead again and again and add just enough water until a smooth almond paste like dough. If the dough is still a bit brittle, but you have already put 6 tablespoons water to the dough, make your hands wet and continue kneading. Often enough, this small amount of water makes the dough smooth. Now put the dough (covered) in a refrigerator for about 1/2 hour to rest.

In the meantime wash the plums, remove the stones and cut into quarters. Now put the plums in a saucepan and heat slowly. Cook until they are softened and leaking a little fluid. Sauté about 5 minutes on low. Add as much sugar as you like . This depends on your personal taste and the ripeness of the fruit. I have put 4 tablespoons sugar in it. The plums were so sweet, but still had a nice sour taste. Add cinnamon, ground cloves and allspice to the plums. Get the dough out of the refrigerator and roll out real thin. Cut 6 smaller circles. Put the dough into 6 buttered tart tins. Prick several times into the ground with a fork . Now the plums (preferably without much liquid) spread on the floor. Bake at 220 ° on the second shelf from the bottom for about 35 minutes, until golden.

Mix the very soft butter with a lot of icing sugar. This depends on your personal taste. I`ve added about 10 tbsp. powdered sugar. Add cinnamon and serve with the plum tarts.

Lots of love…Katharina ♥